Holzabsatz angespannt - BWV-Holzmarktbericht vom 13.09.2021

Da es in den letzten zwei Wochen am Holzmarkt zu keinen gröberen Änderungen kam, ist der nachfolgende BWV-Holzmarktbericht vom 30.08.2021 weiterhin gültig.

************************************************************************************************************************

Die durch die Gewitterstürme entstandenen Schadholzmengen und die meist damit einhergehende großzügige Aufarbeitung aufgrund der guten Holzmarktlage überlasten derzeit die Abwicklungskapazitäten. Das einerseits unvorhersehbare hohe Holzaufkommen und andererseits die meist im August durchgeführten Betriebsrevisionen bei den Abnehmern haben die Marktsituation unerwartet verändert. Diese beiden zusammentreffenden Ereignisse haben zur Folge, dass derzeit der Holzfluss teilweise stockt bzw. sich verzögert.

Entgegen der im Juni und Juli beworbenen vorzeitigen Normalnutzung im Sommer, sollten jetzt die geplanten Nutzungen aufgeschoben werden und in Folge, in guter Abstimmung mit dem Waldhelfer, die Nutzungen Zug um Zug durchgeführt werden.

Dadurch sollten weitere lange Lagerzeiten - mit dem Risiko von Lagerschäden - an der Waldstraße verhindert und zusätzlich eine unnötige Marktüberlastung vermieden werden.  Daher gehören jetzt die Nutzungen entsprechend reduziert, um den Absatzdruck herauszubringen, damit auch im vierten Quartal auf einem angemessen Preisniveau Holz produziert werden kann.

Der Sägerundholzmarkt stellt sich aktuell sehr unterschiedlich dar: In Bayern wurden die Rundholzpreise teilweise bereits abgesenkt und in Kärnten und in Teilen der Steiermark mit September nochmals angehoben! Diese gegensätzlichen Marktentwicklungen zeigen, dass der Absatzdruck die Preisentwicklung mitbeeinflusst und dem können wir gemeinsam jetzt noch positiv gegenwirken.

Der Rundholzbedarf wird in den nächsten Monaten kontinuierlich hoch sein, nur bedarf es einer gut abgestimmten Produktionsmenge, denn wie die aktuelle Lage zeigt, können bereits geringe Mehrmengen zu einer Marktirritation führen!

 

Die nächste Information erscheint am 27. September 2021.

Waldverband OÖ

 


Holzvermarktung BWV OÖ

Der BWV OÖ bietet seinen Mitgliedern eine starke Holzvermarktungsorganisation, die sich seit über 50 Jahren der Herausforderung im Holzgeschäft stellt.  Eine optimale Vermarktung für den Waldbesitzer wird ermöglicht durch eine sichere, objektive und rasche Geschäftsabwicklung, sowie hohe Transparenz im Holzgeschäft. Als Marktpartner von nicht weniger als 150 Säge-, Papier-, und Energieholzkunden sichern wir unseren Mitgliedern die optimale Vermarktung ihres Holzes - bei voller finanzieller Sicherheit!

Der Waldverband OÖ auf einen Blick:

Der Waldverband OÖ (BWV OÖ) ist als Verein ein Zusammenschluss von Waldbesitzern und unterstützt diese bei der HolzproduktionHolzvermarktung und Waldbetreuung. Über 30.000 Mitglieder haben in den letzten drei Jahren durchschnittlich 700.000 Festmeter Holz produziert und vermarktet.

ZIELE UND AUFGABEN

  • Der BWV OÖ. sieht es als vorrangiges Ziel, durch gemeinschaftliche Vermarktung von Waldprodukten das Einkommen der Mitglieder aus der Waldwirtschaft zu verbessern.
  • Der BWV OÖ. trägt durch Organisation des gemeinschaftlichen Einsatzes von Arbeitskräften und Maschinen zur Senkung der Kosten bei der Waldbewirtschaftung bei.
  • Der BWV OÖ. ermöglicht durch laufende Information und fachliche Beratung den Mitgliedern eine auf dem aktuellen Stand des Fachwissens stehende Pflege und Nutzung des Waldes.
  • Der BWV OÖ. strebt durch genaue Marktbeobachtung und Zusammenarbeit mit den Marktpartnern die Schaffung neuer Absatzmöglichkeiten für Waldprodukte an.
  • Der BWV OÖ. vertritt die Interessen seiner Mitglieder in allen forstpolitisch relevanten Fragen. Er sucht dabei die Zusammenarbeit mit allen Interessenvertretungen der Forstwirtschaft, insbesondere mit der Landwirtschaftskammer OÖ.
  • Der BWV OÖ. verwirklicht bei seiner Tätigkeit den Grundsatz der Subsidiarität und sieht die Eigenverantwortung jedes Mitgliedes als Ausgangspunkt seiner unterstützenden Tätigkeit.
  • Der BWV OÖ. sieht sich als Partner der holzverarbeitenden Industrie und ist bestrebt, übergeordnete Ziele zur Nutzung des heimischen Waldes mit diesen Partnern umzusetzen. Er verfolgt die Partizipation seiner Mitglieder an allen positiven Entwicklungen der Holzwirtschaft.